Ratsfraktion DIE LINKE. Plön

 

Sicherer Hafen

20. Februar 2019

Antrag der Fraktion DIE LINKE zur Ratsversammlung am 27. Februar 2019 Die Ratsversammlung möge beschließen: 1. Die Stadt Plön verurteilt jede Kriminalisierung der Seenotrettung. 2. Die Ratsversammlung erklärt die Stadt Plön zu einem sicheren Hafen und nimmt freiwillig aus Seenot gerettete Geflüchtete auf. Er schließt sich der Initiative vieler Städte, Kreise und Bundesländer in Deutschland und Europa an. 3. ...

weiterlesen

Wörtlich nehmen…

24. Mai 2018

Nehmen Sie uns beim Wort. Was wir versprechen halten wir. Deshalb finden Sie hier unser Wahlprogramm, dass unsere Arbeitsgrundlage für die nächsten 5 Jahre sein wird . ...

weiterlesen

 

Bernd Friedrich verlässt den Kreistag

5. Juni 2020

Zum 31. Mai hat unser Genosse Bernd Friedrich sein Kreistagsmandat niedergelegt. Hinter ihm liegen nun zwölf Jahre engagierter, linker Kommunalpolitik für die wir ihm auf das allerherzlichste danken, besonders auch für die Jahre, in denen er als Einzelkämpfer für uns im Kreistag saß.Seit 2018 hatte er den Fraktionsvorsitz inne, war auch Mitglied im Hauptausschuss und mehreren Fachausschüssen.Für Bernd Friedrich rückt unser Genosse Wolfgang Behrs nach und wird zusammen mit Gabi Gschwind-Wiese die künftige Fraktion bilden. ...

weiterlesen

Von Kommunalhaushalten und Schwäbischen Hausfrauen

3. Juni 2020

Ende Mai 2020 tagte im Plöner Kreistag der Finanzausschuss. Unter Corona-Schutzmaßnahmen, versteht sich.  Auf der Tagesordnung standen die auf der Grundlage von Bundes- und Landesvorgaben neu zu fassende Satzung (inkl. Sozialstaffel) für die Tagespflege im Kreis Plön und der Abschluss für das Haushaltsjahr 2018.  Die Änderung der Satzung wurde bis zur nächsten Finanzausschusssitzung vertagt und zunächst in den Fachausschuss (Jugendhilfeausschuss) verwiesen.  Zum Kreishaushalt 2018 entspann sich eine sehr lebhafte und kontroverse Diskussion. ...

weiterlesen

DIE LINKE zum internationalen Tag der Arbeit 2020

30. April 2020

Die aktuelle Pandemie zeigt einmal mehr, dass der 1. Mai nicht nur der Tag der produktiven (Erwerbs-) Arbeit ist, sondern auch der Dienstleistungs- und Sorgearbeiten. Hier sind überdurchschnittlich viele Frauen und Migrant*innen tätig.Diese Arbeiten sind meist schlecht bezahlt, und wenn sie im häuslich, privaten Umfeld erledigt werden, wie etwa die Erziehung der Kinder oder die Pflege von Angehörigen, dann gibt’s dafür in aller Regel wenig bis gar nichts an finanzieller Gegenleistung. ...

weiterlesen